logo_rotorswing

RotorSwing

[br]

‘Weltweit der erste einziehbare elektrische Stabilisator
mit Magnus-Effekt’

[hr]
magnus-rotorswing-dms-holland
RotorSwing ist das erste vollelektrisch angetriebene nicht hydraulische Rolldämpfungssystem für Yachten bis zu 30 Metern, das auf dem Magnus-Effekt basiert. Anstelle der herkömmlichen Flossen basiert das System auf schnell rotierenden Zylindern, die je nach Rotationsrichtung einen nach oben oder unten ausgerichteten Druck erzeugen.
Im Vergleich zu herkömmlichen, mit Flossen betriebenen Systemen besteht der größte Vorteil von RotorSwing in der größeren Rolldämpfung bei niedrigen Geschwindigkeiten. Um eine effiziente Rolldämpfung mit Flossen zu erzielen, muss eine erhebliche Geschwindigkeit durch das Wasser erreicht werden. Das liegt zum Teil daran, dass die Oberfläche der Flossen häufig so klein wie möglich konstruiert wurde, um das Risiko von Schäden zu verringern. Vor allem in flachen Gewässern sind herausragende Flossen sehr gefährdet.
RotorSwing zeichnet sich durch einziehbare Rotoren aus, durch die das Risiko von Schäden verringert wird. Die eingezogenen Rotoren bleiben größtenteils in der turbulenten Grenzschicht des Schiffes, so dass jeglicher Widerstand unwesentlich ist.
Wenn die Rotoren in der “Drive”-Position betrieben werden, können Sie außerhalb des Schiffskörpers herausragen. Sollte der Motor jedoch in den Leerlauf geschaltet werden, werden die Rotoren automatisch eingezogen. Hierdurch werden Schäden während der Manöver- und Anlegevorgänge an Kais, in Schleusen und Häfen verhindert.
Die Rotoren haben keine Auswirkung auf die Steuerung und können deshalb im Gegensatz zu Systemen, die auf Flossen basieren, an einer Position Ihrer Wahl angebracht werden. Bei der Mehrzahl der Yachten wird die Position meistens durch den für den kompakten Elektromotor an Bord verfügbaren Platz bestimmt. Es besteht sogar die Möglichkeit, den Rotor am Heck anzubringen, was insbesondere für schnelle Yachten ein Vorteilsein kann.

RotorSwing ist das erste vollelektrisch angetriebene nicht hydraulische Stabilisierungssystem, das auf dem Magnus-Effekt basiert. Keine kostpieligen, anfälligen Hydraulikpumpen, Zylinder oder Hochdruckleitungen und kein Risiko von Ölverschmutzungen an Bord.
RotorSwing ist ein Produkt der von Theo Koop gegründeten RotorSwing Marine. Theo Koop, Gründer und Eigentümer des ehemaligen KoopNautic Holland, ist aus gutem Grund bekannt als “Gründungsvater der Stabilisatoren”.

 

[hr]


• Elektrischer Antrieb
• Keine Hydraulik
• Leise (insbesondere bei Nullgeschwindigkeit)
• Einschwenkbar (auch während des Transports)
• Stark dämpfend (auch bei niedriger Geschwindigkeit)
• Zero speed (optional)
• Kompakt und einfache Installation
• Kein wertvoller Platzverlust an Bord
• Höhere Schwungkraft (bessere Dämpfung)
• Hohe Wirksamkeit gegen Krängung (Vorteil beim Segeln in Windrichtung)
• RS 140 vergleichbar mit Flossen von 1,1 m2
• Keine Steuerwirkung (Montage am Heck möglich)
• Auch für Hochgeschwindigkeitsschiffe geeignet
• Dreigrößen-Regler (Winkel, Geschwindigkeit und Beschleunigung)
• Einfache Bedienung (Park – Drive)


• Maximale Leistung (1500w pro Rotor)
• Durchschnittlicher Verbrauch (1000w pro Rotor)
• Spannung (230v, einphasig, AC)
• Gewicht (139kg pro Rotor)
• Panel-Abmessungen (110mm Durchmesser)
• Geschweißte Stahlbuchse (214mm Durchmesser, 250mm hoch)
• Rotormaterial (Epoxid / Glas-Laminat)
• Krümmer-Material (Gußstahl mit Spezialbeschichtung)
• Wellenmaterial (Edelstahl)
• Notbetrieb (Handrad)
• Fettschmierung (über Schmiernippel (2x))