Altena Marine, ein Unternehmen, das dank seiner Flexibilität problemlos auf die Bedürfnisse seiner Kunden eingehen kann, hat sich den Vertrag für die Installation eines RotorSwing-Stabilisierungssystems 140/1000 in einen 16,5 Meter langen MB 53-Trawler, der von Martin Bekebrede konstruiert wurde, an Land gezogen. Der Schiffsrumpf wird von Brandsma & Van Deelen gebaut und von dem Eigentümer selbst ausgestattet.

Ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl des RotorSwing als Stabilisierungssystem war die Tatsache, dass dieses System im Gegensatz zu Systemen mit hydraulischen Finnen, die häufig stark aus der Mitte des Kiels hervortreten, die Möglichkeit bietet, in seichte Gewässer vorzudringen, ohne die Stabilisatoren zu beschädigen. Darüber hinaus wurden der geringe Geräuschpegel während des Betriebs der Stabilisatoren sowie ihr hoher Wirkungsgrad bei niedrigen Geschwindigkeiten ebenfalls als wesentliche Pluspunkte erachtet. Das Segelgebiet erstreckt sich deshalb sowohl auf den Offshore-Bereich als auch auf Binnengewässer.

Eines der ausschlaggebenden Entscheidungskriterien war die Tatsache, dass vor den eigentlichen Versuchen mit dem RotorSwing auf See stets ein so genannter “Probelauf und eine so genannte Inbetriebnahme auf dem Trockenen“ durchgeführt wird. Mit Hilfe von Videoaufnahmen kann man sehen, wie das System ein- und ausfährt und dass die Rotoren eng am Schiffsrumpf sowie deutlich über dem Kiel angebracht sind. Auf dem Video ist ebenfalls deutlich zu erkennen, dass die Rotoren längst nicht so anfällig wie herkömmliche Finnen sind. Nach dem so genannten „Trockenlauf“ war der eigentliche Test auf See ein großer Erfolg.

MB 53 Vlieland MB 53 RotorSwing 1 MB 53 RotorSwing 2